Schritt 1 – die Technik

Für die eigenen Videos sollte ein wenig Technik vorhanden sein um diese aufzunehmen und später zu bearbeiten.

Wer sich hiermit auskennt kann dieses Thema natürlich getrost überspringen. Trotzdem stellen wir hier einige kurze Infos zusammen, wobei wir natürlich nicht zu sehr ins Detail gehen können.

Kamera:

Heutzutage gibt es sehr günstig voll funktionstüchtige Kameras die eine gute Qualität bieten. Hier sollte man nicht sparen – HD sollte Pflicht sein. Natürlich kann auch eine Handykamera Videos aufzeichnen doch je besser die Qualität, desto zufriedener werden die zukünftigen Geldsklaven und Videokunden sein.

Ein Beispiel für eine gute Einstiegskamera: Canon Legria HF R406 ab 234,- Euro bei Günstiger. Diese Kamera bietet alles was man für den Start braucht. FullHD und eine perfektes Preis/Leistungsverhältnis. (Stand 23. Juni 2013)

Je nach Budget kann eine günstigere oder auch hochwertigere Kamera gekauft werden. Der Kauf der Videokamera ist eine gute Investition und wenn man alles richtig macht, sind die Kosten bereits im ersten Monat wieder eingespielt.

Videobearbeitung:

Die Videos sollten natürlich nicht im Rohformat direkt von der Kamera auf die Webseiten und Stores hochgeladen werden. Eine einfache Bearbeitung durch ein Videoschnittprogramm ist absolut empfehlenswert. Hierbei gibt es wirklich leicht zu erlernende Videoprogramme.

Unsere Empfehlung: Magix Video was direkt auf der Webseite gekauft und heruntergeladen werden kann. Die Handhabung ist Kinderleicht aber hier sollte man sich mehrer Stunden Zeit nehmen, die Tutorials schauen und die Anleitung lesen.

Viele Geldherrinnen Schneiden nicht nur ihre Videos, sondern fügen am Anfang und am Ende z.B. ein Logo ein – vielleicht von der eigenen Webseite oder mit dem Link zum Store.

Vorallem kann man das Video in ein internetfähiges Format umwandeln. Am besten ist hier die Umwandlung in das Format WMV, welches eigentlich von allen PCs gesehen werden kann. Die Videogrösse kann FullHD also 1920 x 1080 gross sein. In dem Fall entscheidet man sich zwischen 5 und 10 MBit bei der Umwandlung. Meist gerbräuchlich ist aber das kleinere HD Format – die Videos sind dann maximal 1280 Pixel breit und haben eine Bitrate in etwa zwischen 2 und 5 Mbit um ein entsprechend schönes Video zu bekommen. Je höher die Bitrate desto besser die Qualität.

Da wir hier nicht zu technisch werden wollen und können empfiehlt es sich auch einfach mal Bekannte zu Fragen. Jeder kennt doch bestimmt jemanden der sich mit Videos am PC auskennt ? Gerade in Zeiten von YouTube und Co gibt es viele Hobbyfilmer.

Wenn das Technische geklärt ist kann es zu Schritt 2 gehen – die Aufnahmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.